Schriftgröße ändern
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten

Naturkinderhaus Mulda

Vorschaubild

Freier Träger: Kinderarche Sachsen e.V.

Straße zum Neubaugebiet 6
09619 Mulda/Sa.

Telefon (037320) 1266

E-Mail E-Mail:

Öffnungszeiten:
geöffnet Mo bis Fr von 06.00 bis 17.00 Uhr
Leiterin:Diplom-Sozialpäd. Andrea Dolatkiewicz

Foto Kinderarche Sachsen

Liebe Eltern,

für die Planung der Belegung und der entsprechenden Eingewöhnungszeiten in unseren Kindereinrichtung bitten wir um Ihre Anmeldung, falls Ihr Kind einen Platz in unserer Einrichtung benötigt.

Es wird gebeten, besonders Kindergartenplätze rechtzeitig anzumelden.

 

Antragsformulare zur Aufnahme in die Kindereinrichtung bitte hier klicken .... 

Jedes Kind ist bei uns willkommen

Im Naturkinderhaus Mulda können bis zu 108 Kinder vom ersten Lebensjahr bis zum Schuleintritt in einer Nestgruppe und weiteren altersgemischten Gruppen sowie bis zu 80 Hortkinder betreut werden. In Einzelfällen nehmen wir auch Kinder unter einem Jahr auf.

Überall Natur erleben

Mannifaltige Bezüge zur Natur, beispielsweise im nahe gelegenen Wald, durch Kooperation mit einem regionalen Bauernhof, durch bewussten Umgang mit Nahrungsmitteln und das intensive Erleben der Jahreszeiten ermöglichen eine Sensibilisierung der Kinder für den Kreislauf des Lebens, für Nachhaltigkeit und für die Gesunderhaltung des eigenen Körpers.

Dem Kreislauf des Lebens auf der Spur

Die pädagogische Arbeit des Naturkinderhauses Mulda orientiert sich an den Jahreszeiten. Um den natürlichen Kreislauf des Lebens in den Alltag der Kinder einzubeziehen, schaffen wir innerhalb des Geländes sowie außerhalb im Wald und in der näheren Umgebung Anreize, diesem Kreislauf auf die Spur zu kommen. Außerdem prägen weltliche und christiliche Feste den Jahreslauf im Naturkinderhaus. Dazu arbeiten wir eng mit dem christlichen Kinderhaus Zethau zusammen.

Für einen guten Start in der Schule

Vorschulförderung verstehen wir als Förderung vom ersten Tag in der Einrichtung an. Um für die Schule - und die Gestaltung des Lebens - optimale Voraussetzungen zu schaffen, fördern wir das Selbstvertrauen der Kinder, üben soziale Kompetenzen und stärken die Wahrnehmung des eigenen Körpers und dessen Gesunderhaltung. Altersspezifische Angebote im letzten und vorletzten Jahr vor dem Übergang in die Grundschule fördern die ganzheitliche Entwicklung der Kinder und schaffen opitimale Startbedingungen für den neuen Lebensabschnitt.

____________________________________________________________________________

Herzliche Einladung zum Krabbeltreff!

Wir laden alle Eltern mit ihren Kindern im Krabbelalter (ab c. 8 Monate) in unser Naturkinderhaus ein. Lernen Sie unser Haus kennen und kommen Sie ins Gespräch mit anderen Eltern. In gemütlicher Atmosphäre singen und spielen wir miteinander und ihre Kinder können erste Kontakte knüpfen. Wir treffen uns von 9.45 bis 10.45 Uhr im Spielzimmer der Nestgruppe "Sonnenstrahlen". Wir die Erzieherinnen Christina Schlesier und Jenny Körner freuen uns auf Ihren Besuch am 26.11.2019.

_________________________________________________________________________

Schließzeiten 2019

Brückentag nach Himmelfahrt: 31.05.2019

Sommerschließzeit (3. und 4. Ferienwoche) vom 22.07. bis 02.08.2019

Pädagogischer Schließtag 01.11.2019 (Brückentag nach Reformationstag)

Jahreswechsel 24.12. bis 01.01.2019

________________________________________________________________________________

 "Wir Kinder haben Rechte!"

lautete das diesjährige Motto zum Weltkindertag im Kinderrechtsjahr 2019. Haben Sie gewusst, dass viele Organisationen seit mehr als 30 Jahren sich dafür einsetzen, dass die wichtigsten Kinderrechte im Alltag überall auf der Welt umgesetzt werden? Noch immer haben nicht alle Kinder die gleichen Chancen auf Bildung und werden viel zu wenig bei Entscheidungen, die sie betreffen, berücksichtigt.

Im Naturkinderhaus Mulda kommen wir regelmäßig mit den Kindern darüber ins Gespräch und machen jährlich zum Weltkindertag darauf aufmerksam. Da wir aber erst großes Sommerfest im Bad hatten, haben wir die Feier diesmal etwas kleiner ausfallen lassen. Im Mittelpunkt stand vor allem das Recht auf Spiel und Freizeit. Dank des Gutscheines von der Wohnungsgenossenschaft Mulda konnten wir uns das aufblasbare Fußballfeld samt Bubblesoccerbälle ausleihen und den Kindern mal etwas Anderes bieten. Während die kleinen Kindergartenkinder am Vormittag vorsichtig von den Erzieherinnen gekullert wurden, versuchten die Hortkinder am Nachmittag auch den Fußball zu treffen. Wobei das gegenseitige Umschubsen und Rollenlassen, dank der Luftpolsterung, natürlich viel mehr Spaß machte.

Im Naturhort Mulda ist uns auch das Recht auf Beteiligung ganz wichtig und so konnten am Nachmittag auch die frisch gewählten Hortratvertreter der jeweiligen Klassen offiziell für ein Schuljahr berufen werden. Sie dienen den Kids als Ansprechpartner und werden von den Pädagogen in vielen Entscheidungen mit einbezogen. Dazu gab es noch neue Spielgeräte für drinnen und draußen, die sich noch die vorherigen Mitglieder im Auftrag der Kinder gewünscht haben. Einige nutzten gleich die Chance und malten neue Wünsche mit Kreide auf den Schulhof.

In der Kita beschäftigen wir uns unterdessen indirekt mit dem Recht auf Schutz und Sicherheit, in dem wir nach langer Wartezeit dem Elternwunsch nach einem sicheren Zugang via Transponder bzw. Code nachkommen. Nach den Herbstferien ist es soweit, dass nur noch die Eltern und Abholberechtige Personen Zugang in die Kita haben.

Unterdessen haben auch Eltern im Elternabend neue Wünsche formuliert. Unter anderem besteht der Wunsch und die Bitte, zum Halten und Parken doch noch stärker den extra aufgeschütteten Parkplatz gegenüber vom Spielplatz zum Bringen und Holen der Kinder zu nutzen und weniger den Gehweg. Lieber ein paar Schritte mehr gehen und dafür den Fußweg vor allem am Morgen für die Schüler, aber auch für die noch kleineren Fußgänger sicherer zu machen. Wenn alle am Morgen ein paar Minuten mehr einplanen, kann uns auch sicherlich dies gelingen. Vor allem die Zugänge bzw. Übergänge zu Kita, Hort und Schule sollten frei bleiben.

 


Fotoalben