Schriftgröße ändern
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten

Gästebuch

31: le ARiTe
04.09.2019, 15:53 Uhr
 
14: E-Mail le ARiTe

28.08.2019, 13:31 Uhr




Auf unserer Schwimmbadtour vor Ort haben wir wieder einmal festgestellt, dass das Erlebnisbad Mulda eines der schönsten Bäder des Erzgebirges ist! Am Rand von Mulda schmiegt sich diese Perle der sommerlichen Erfrischung in die sächsische Landschaft. Uns begeistert diese wirklich gelungene Kombination aus Erlebnis- und Naturbad, das für jede Neigung eine kleine Erlebnisinsel bereithält. Auch wenn die Fotos auf der Homepage Bände sprechen, möchten wir unserer Begeisterung noch einmal sprachlichen Ausdruck verleihen in einer kleinen, wenn auch unvollständigen Hommage an dieses großartige Team des Erlebnisbades Mulda:

Mit kundenfreundlichen Öffnungszeiten lockt es uns immer wieder von Freiberg oder Frauenstein aus zur abendlichen Erfrischung. Dieses kleine, schmucke Wasserparadies rechtfertigt den Umweg unbedingt! Die Eintrittspreise sind völlig okay und auch für schmalere Geldbeutel erschwinglich.

Das Nichtschwimmerbecken, Sonnensegel inklusive, ist ausreichend groß, gut konzipiert und lädt die Jüngsten zu ersten Planscherlebnissen ein. Die Wagemutigsten unter ihnen können dies mit einem Rutsch vom kleinen weißen Elefanten in das Nass krönen. Umschlossen ist der Planschbereich von einem einladenden Holzspielplatz mit Sand, Schaukeln, Wippe und allem, was das Kinderherz an einem Badetag höher schlagen lässt. Von den Liegewiesen des gegenüberliegenden Berges lockt ein Spielhaus mit Röhrenrutsche in aufforderndem Rot. Noch ist unser jüngster Familienzuwachs noch nicht ganz so weit, aber wir wissen jetzt schon: es wird ihm gefallen, wie schon den anderen. Größeren helfen die Sportanlagen für Tischtennis, Volleyball, Trampolin beim Ausleben ihrer Energien, sollten die Schwimmbecken einmal überfüllt sein.

Im Schwimmbereich sorgen ein Erlebnisbecken mit Massagedüsen an verschiedenen Stellen, kleiner Steilrutsche und Strömungskanal, über den sich noch ein romantischen Brücklein schwingt, ein Sprungbecken mit Turm und ein Schwimmbecken „zum Bahnen ziehen“ für Abwechslung und dafür, dass sich auch an heißen Sommertagen der Andrang etwas verläuft. Die Bahnen sind nicht ewig lang, aber es lässt sich schwimmen. Unsere betagten Eltern genießen sehr gern die Überschaubarkeit der Becken, so dass sie gern weiter schwimmen und hier diesen Teil ihrer persönlichen Freiheit richtig genießen. Wem noch ein kleiner „Kick“ fehlt, bleibt die Möglichkeit, den umschließenden Berg zu erklimmen und mit der geschwungenen gelben Rutsche den Abstieg ins Becken abzukürzen. Alle anderen hatten zumindest einen schönen Blick über die Anlage und dürfen wieder ins Tal hinabsteigen.

Das Bad ist sauber und gepflegt, von den Grünbereichen bis zur Wasserqualität, nicht zuletzt durch die Dusch- und Becken-Schleusen. Stets informiert die Anzeige über dem Bad über Wasser- und Lufttemperatur, oder eines der im Bad stattfindenden Events, wie beispielsweise Nachtbaden, Meerjungfrauentag, Kindertag.

Das Personal vermittelt von Kasse bis Schwimmmeister einen kompetenten, freundlichen, ja herzlichen Eindruck! Respekt und ein Herzliches Dankschön dafür an das gesamte Team! Hier fühlt man sich willkommen, fast schon familiär aufgehoben. Das Engagement der Angestellten spiegelt sich in jedem Bereich dieses Bade-Kleinods wieder: Ob Umkleiden, Schließfächer, Sanitäranlagen, Liegewiesen, gepflegte Grünanlagen, sauberes Wasser: Hier wird mit Liebe und Verantwortung ein Bad betrieben!

Nicht zuletzt sei noch der Cateringbereich erwähnt. Gern setzen wir uns nach dem Baden noch dort hin und verlagern die anstehende Mahlzeit frischluftliebend und die heimatliche Haushaltsarbeit schonend gleich „vor Ort“ in ein ansprechendes Ambiente.

Alles in allem bleibt: Das Erlebnisbad Mulda ist und bleibt eine Wasserperle und auf jeden Fall empfehlenswert! Und dieses kleine engagierte, herzliche Team hat auf jeden Fall Anteil daran, dass die Erzgebirgsregion zum Welterbe erklärt wurde!
 
30: E-Mail
30.07.2019, 09:43 Uhr
 
Sehr geehrte Frau Holze,
wir haben großes Interesse an der von hrem Vater erstellten Chronik von Mulda und würden diese gern in das Archiv unserer Gemeinde übernehmen.
Es ist schön, dass Sie an uns gedacht haben. Entschuldigen Sie bitte, dass wir erst jetzt antworten. Das Antworten auf Ihre E-Mail-Adresse funktioniert leider nicht.
Setzen Sie sich bitte mit Frau Heinig, Tel. 037320/86827, in Verbindung oder teilen Sie uns Ihre Telefonnummer mit. Wir rufen Sie gern zurück.
Mit freundlichen Grüßen
Lechel
Sekretariat
Gemeinde Mulda/Sa.
Hauptstraße 59, 09619 Mulda/Sa.
Telefon: 037320 8680
Fax: 037320 86842
E-Mail: gemeinde@mulda.de
 

Bearbeitet am 30.07.2019

29: E-Mail
05.01.2019, 10:26 Uhr
 
Guten Tag und ein gutes Neues Jahr.
Im Nachlass meines Vaters, Norbert Rontschka, ( Neulehrer in Mulda 1945 bis ca.1949)befand sich eine von ihm erstellte Chronik von Mulda. Zu meiner Entlastung würde ich diese gern der Gemeinde Mulda überlassen. Wer ist da evt. zuständig? Bitte um Rückmeldung
 
28: E-Mail
04.12.2018, 14:10 Uhr
 
1954/55 lebte ich als Dreijähriger mit einer größeren Familie in Mulda. 1955 wurde ein kleiner Bruder geboren. Die Familie ist dann an die Ostsee verzogen. Kann sich vielleicht noch jemand an den alten Gasthof mit Saal erinnern? Ich habe Erinnerungen, die natürlich nur Splitterhaft vorhanden sind, Weiß Jemand etwas über diese Zeit in Mulda?
 
27: E-Mail
26.04.2018, 16:14 Uhr
 
Sehr geehrte Kameraden der FFW Mulda,

bezugnehmend auf den MDR Bericht zum Unfall Eures TLW , bei dem zwei Kameraden verletzt wurden, möchte ich mein aufrichtiges Mitgefühl zum Ausdruck bringen!
Zu meiner Familie gehört auch ein Kamerad einer FFW im Erzgebirge, schon aus dem Grund mein direktes Schreiben an Euch, verbunden mit der Hoffnung, daß sich die beiden Feuerwehrleute gut erholen und wieder genesen- und Ihr vom Landkreis jede Unterstützung bekommt!
In diesem Sinn verbleibe ich mit besten Grüßen an Eure FFW und die beiden Unfallopfer!

Ingo Kerber
08340 Schwarzenberg
 
26: E-Mail
26.04.2018, 14:12 Uhr
 
Hallo aus dem Ruhrgebiet,
Heute habe ich mit bedauern im mdr Fernsehen von Unfall der beiden Feuerwehrkameraden mit Ihrem Tanklöschfahrzeug ges3hen.
In der Hoffnung das es den beiden bald besser geht wünsche ich gute Besserung aus Bochum NRW.

Mit freundlichen Grüßen aus Bochum OT Höntrop NRW
Walter Brasgalla
 
25: E-Mail
27.09.2016, 17:47 Uhr
 
Hallo aus dem Ruhrgebiet,
Durch das Ärmelabzeichen der FFW Mulda das ich bei "eBay" gesehen habe bin ich auf euch gekommen.
Klasse Seiten, ein Lob an den Webmaster. Leider ist nichts über eure Feuerwehr zu sehen besteht die Möglichkeit durch diesen Eintrag mit der FFw Mulda in Kontakt zu treten?

MfG
Walter Brasgalla HFM a.D. FF Stadt Bochum Löscheinheit 14 Höntrop NRW
 
24: E-Mail
02.03.2016, 14:29 Uhr
 
Am 29.02.2016 wurden wir zu einem Einsatz auf der Verbindungsstraße zwischen Zethau und Voigtsdorf gerufen. Bei der Hinfahrt zum Einsatzort mussten wir, ca. 500 m vor dem eigentlichen Einsatzort, auf eben dieser Verbindungsstraße eine starke Steigung befahren. Aufgrund der widrigen Wetterlage kam unser Bergungsfahrzeug auf dieser steilen Straße nicht mehr vorwärts und rutschte, trotz Schneeketten, wieder ca. 50 m ungelenkt rückwärts. Nur durch den Anstoß an einen am Rand stehenden Baum konnte ein weiterer Absturz vermieden werden. Die Straße war so glatt, dass selbst die Ordnungskräfte der Verkehrspolizei sich teilweise nicht auf den Beinen halten konnten.
Ein wieder Ausfahren des LKW lehnten wir, mit Hinblick auf die sehr glatte Steigung und der Möglichkeit eines erneuten Abrutschens ab. Die Polizei versuchte krampfhaft ein Winterdienstfahrzeug zu ordern, welches aufgrund Zuständigkeitsunverständnis und Ablehnung seitens der Straßenmeisterei und auch vom örtlichen Gemeindevorstand / Bauhof, nicht gelang.
So suchten wir selbst nach Hilfe und fanden diese bei den freundlichen und hilfsbereiten Mitarbeitern der Fa. Appermann-Reinigung aus Freiberg die umgehend mit einem Multicar mit Schneepflug und Streueinrichtung sich auf den Weg nach Zethau machten und uns diese Steigung von Schnee und Eis befreiten. Erst danach konnten wir unser Bergungsfahrzeug aus der misslichen Lagen befreien.
Großer Dank gilt auch den Anwohnern, die uns mit warmen Tee versorgten, denn die Temperaturen von -2 Grad und der immer noch anhaltende Schneefall sorgte bei uns mit der Zeit für das eine oder andere Kältegefühl.
Alles in allem konnte das Fahrzeug komplett schadensfrei wieder in Einsatz genommen werden.
Vielen Dank an alle Helfer vor Ort.

Auto Walther e.K. - 09599 Freiberg
Abschlepp- und Bergungsdienst
 
23: E-Mail
12.02.2016, 23:30 Uhr
 
Hallo

Ich bin Bj. 78 und war als Kind zw. 86-89 im Ferienlager in Mulda.
Es war eine sehr schöne Zeit. Ich Frage mich was aus dem Haus heute geworden ist. Leider habe ich keine genaue Adresse. Stichwörter wie: Go-Kart fahren, Schneewitchen-Zimmer, Wanderung zur Schwedenhöhe. Es war glaube ich ein 2 Stöckiges Haus. Meine Mutter arbeitete damals im Druckkombinat Berlin. Über Bilder, Adresse oder sogar damalige Ferienkinder Infos wäre ich sehr dankbar.

Infos an PC2000@arcor.de
 
22: E-Mail
17.11.2015, 23:55 Uhr
 
Gruessen an Mulda, Freiberg, und Zethau: Heute ist 17 November, 2015. Ich habe so viel Geschicke bei computer ueber Sachsen gelernt. Geschwister Scholl Gymnasium, Backeri Schmieder und Filiallain, und ein Universitait. Leben fuer Libertie, Equality, and good backhome again Weihnachts-Torten. Gruessen aus Bakersfield, Kalifornia. U.S.A. Wir brauchen Tourismus von Zethau... Leb Wohl.
 

Neuer Beitrag

Name*:
Bitte füllen Sie das folgende Feld nicht aus! Es wurde jediglich zum Schutz vor Spam eingebaut.
E-Mail:
Text*:
 

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.